Russland: PE-LD und PVC erneut teurer

03.08.2021

Einige Polymersorten zeigten auf dem russischen Markt bei für die Sommersaison durchschnittlicher Nachfrage einen merklichen Rückgang der Preise gegenüber dem Vormonat. Ausnahme war vor allem PVC, für das teils erhebliche Aufschläge gezahlt werden mussten, wie KI-Kooperationspartner Plastinfo (Moskau / Russland) berichtet.

Bei PE-LD stieg der Preis um durchschnittlich 2,1 Prozent. PE-LLD verbilligte sich und sank um knapp 4 Prozent, während die Nachfrage lediglich durchschnittlich ausfiel. PE-HD, geprägt von einem leichten Überangebot, gab um durchschnittlich 1,9 Prozent nach. Teils deutlich sinkende Polypropylen-Preise waren die Folge eines weitgehend balancierten bis leicht überversorgten Markts. Auch Polystyrol sah sich einem Überangebot ausgesetzt, Standardware gab im Juli um fast 12 Prozent nach, schlagzähe Typen sogar um rund 13 Prozent. PVC verteuerte sich hingegen um mehr als 17 Prozent. 

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg