Standard-Thermoplaste: Extrem enge Marktlage treibt Notierungen

16.04.2021

Bei sämtlichen Standard-Thermoplasten steuern die Notierungen auf neue Rekordwerte zu. Besonders prekär gestaltet sich die Marktsituation bei den Polyolefinen. Angesichts der extrem engen Verfügbarkeit erreichen die Preiserhöhungen ein Vielfaches der monomerseitigen Kostenveränderung bei Ethylen (+40 EUR/t) und Propylen (+45 EUR/t). Wer Materialien an den Spotmärkten hinzukauft, muss zum Teil sogar Aufschläge jenseits der von KI angegebenen Bandbreiten hinnehmen. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg) im aktuellen Online-Report.

Zumindest bei den Styrolkunststoffen ist jedoch Besserung in Sicht – stark rückläufige Styrol-Spotpreise lassen für Mai ein Ende der monatelangen Preis-Hausse erahnen, sofern nicht wieder etwas Unvorhergesehenes dazwischenkommt. Bei den Polyolefinen hingegen ist aufgrund der engen Marktlage mit weiteren Preiserhöhungen im Mai zu rechnen, selbst wenn sich C2 und C3 im Windschatten von Naphtha etwas verbilligen sollten.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg