Styrolkunststoffe: Abermals massive Aufschläge

05.05.2021

Nach den massiven Preisaufschlägen im März, die so hoch ausgefallen waren wie nie zuvor, kamen im April 2021 noch einmal heftige Anhebungen hinzu. Die Preiserhöhungen bei Polystyrol und EPS bildeten den erneut starken Anstieg der Styrol-Referenz (+312 EUR/t) nahezu komplett nach. Vor dem Hintergrund knapper Verfügbarkeiten mussten die Produzenten keine großen Konzessionen machen, verzichteten angesichts neuerlicher historischer Höchstpreise ihrerseits aber auch auf etwaige Margenverbesserungen.

Derweil übertrafen die Aufschläge bei ABS den rein rechnerischen Anstieg der Kompositkosten (+222 EUR/t). Erzeuger wiesen aber darauf hin, dass diese Aufschläge auch bei ihnen keine Margenausweitungen beinhalteten, da sie Rohstoffe wie Styrol oder ACN an den Spotmärkten zu überhöhten Preisen hinzukaufen mussten. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg) im aktuellen Online-Report.   

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg