Styrolkunststoffe: Rekordpreise drehen nach unten

07.07.2021

Das Rad dreht sich – nun aber in die andere Richtung. Nach der mehrmonatigen, teils extremen Hausse, im Zuge derer die Preise astronomische Rekordhöhen erreichten, begaben sich die Notierungen der Styrolkunststoffe im Juni 2021 in den Sinkflug. Somit folgten sie der überfälligen Korrektur der Styrol-Referenz, die nach der steilen Hausse der Vormonate um 401 EUR/t absackte. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg) im aktuellen Online-Report.

Im Juli dürften die Preise der Styrolkunststoffe ihren Weg nach unten fortsetzen, zumal die Styrol-Referenz zum Q3-Auftakt erneut kräftig nachgab (-208 EUR/t). Das Vorgehen der Erzeuger dürfte dabei ähnlich ausfallen wie im Juni: Erneut werden sie versuchen, die Kostenreduktion nur anteilig an den Markt weiterzugeben und die Margen weiter zu verbessern. Und wieder wird ihr Erfolg wesentlich von der Versorgungslage und den weiteren Preiserwartungen für den kommenden Monat abhängen.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg