Additive Fertigung: 3D-Druck-Hersteller helfen bei Medizingeräte-Engpass

07.04.2020

3D-gedruckte Bauteile für Beatmungsgeräte in Italien (Foto: Isinnova)3D-gedruckte Bauteile für Beatmungsgeräte in Italien (Foto: Isinnova)

Der additive Fertigungssektor könnte mit Hilfe der 3D-Drucktechnologien einen großen Beitrag leisten, um den drastischen Mangel an Beatmungsgeräten für die Behandlung von Coronavirus-Patienten in ganz Europa zu entschärfen. Jedoch gibt es aus regulatorischer Sicht rechtliche Einschränkungen, die auf EU-Ebene zeitnah gelöst werden müssten, so der Branchenverband Cecimo (Brüssel / Belgien).

Die Europäische Kommission hat 3D-Druck-Spezialisten aufgefordert, bei der Herstellung von medizinischen Geräten und Bauteilen sowie Versorgungsgütern mitzuwirken und hat dazu Leitlinien zur Verfügung gestellt. Filip Geerts, Generaldirektor von Cecimo, sagte, es liege jetzt im Interesse aller, regulatorische Fragen zu klären, um schnell voranzukommen und sofortige Maßnahmen nicht zu verzögern. Die Mitgliedstaaten sollten erwägen, in dieser Krisenzeit vorübergehend auf einige der geltenden Anforderungen an Medizinprodukte für strategisch wichtige Güter zu verzichten.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Website_Nachrichten_R1_300x500_01.03-30.06.2020 KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg