BASF: Chemiekonzern hält an seiner Klimaschutzstrategie fest

26.07.2022

Startschuss: Bei der Grundsteinlegung des Verbundstandorts in Zhanjiang (Foto: BASF)Startschuss: Bei der Grundsteinlegung des Verbundstandorts in Zhanjiang (Foto: BASF)

Angesichts der steigenden Unsicherheit beim Abwägen zwischen Produktionssicherheit und Klimaschutzzielen hat Deutschlands größter Chemieproduzent BASF (Ludwigshafen) bekräftigt, seine Treibhausgasemissionen bis 2030 um 25 Prozent gegenüber 2018 senken und bis 2050 weltweit gar keine Emissionen mehr verursachen zu wollen. Konzernchef Martin Brudermüller betonte: „In Europa tobt ein brutaler Krieg mit weitreichenden Folgen auch für die Wirtschaft. Doch der Klimawandel bleibt die größte globale Herausforderung unserer Zeit.“

Bis zum Jahr 2025 will BASF rund 1 Mrd EUR in die Entwicklung emissionsarmer Technologien investieren und die Verfahren in Pilotanlagen umsetzen. Zwischen 2026 und 2030 sollen diese Ausgaben dann nochmal deutlich erhöht werden: auf bis zu 3 Mrd EUR. Im vergangenen Jahr 2021, dem ersten Jahr der neuen Klimaschutzstrategie, hat BASF eigenen Angaben zufolge durch den verstärkten Einsatz von erneuerbaren Energien seine Emissionen gegenüber dem Vorjahr 2020 um etwa 3 Prozent gesenkt – obwohl die Produktion erheblich gestiegen sei. Insbesondere an seinem noch in Entwicklung befindlichen drittgrößten Verbundstandort im chinesischen Zhanjiang (Provinz Guangdong) will der Chemieriese voll auf Ökostrom und Erneuerbare Energien setzen. 

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.01.-31.12.2022_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen

Material-Datenbanken

Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

Technische Datenblätter Kunststoff
Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
Aktuelle Materialangebote anzeigen
Kostenlos und unverbindlich registrieren
© 1996-2022 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg