BASF: Kunststoffsegmente bereits deutlich schwächer

07.05.2020

Produktion von Desinfektionsmitteln der Aktion Produktion von Desinfektionsmitteln der Aktion "Helping Hands" in Ludwigshafen (Foto: BASF)

Die Negativ-Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf das Geschäft von BASF (Ludwigshafen) im ersten Quartal 2020 halten sich angesichts der Produktionsdrosselungen in vielen Abnehmerbereichen noch in Grenzen. Der Konzern meldet ein um rund 13 Prozent niedrigeres Ebitda von gut 2,4 Mrd EUR bei einem um 7 Prozent höheren Umsatz von 16,75 Mrd EUR. Der Nettogewinn gab um 19 Prozent auf 1,26 Mrd EUR nach.

Unter anderem der Kauf des Solvay-Polyamidbereichs lastete auf dem Ergebnis. Ausschlaggebende Faktoren für den Erlöszuwachs waren höhere Preise und Absatzmengen vornehmlich in den Segmenten Oberflächentechnologie und Agrar. Deutlich stärker werden die BASF-Zahlen im zweiten Quartal unter die Räder kommen.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg