Borealis: Neste liefert Basis für Bio-PP in Henkel-Verpackungen

26.03.2020

Nach dem Massebilanz-Verfahren auf Basis von Alt- und Pflanzenölen erzeugtes Polypropylen-Granulat (Foto: Borealis)Nach dem Massebilanz-Verfahren auf Basis von Alt- und Pflanzenölen erzeugtes Polypropylen-Granulat (Foto: Borealis)

In den belgischen Werken Kallo und Beringen erzeugt Borealis (Wien / Österreich) nun Polypropylen-Materialien auf Basis erneuerbarer Rohstoffe im Massebilanzverfahren. Dazu arbeitet der Polyolefin-Konzern mit dem Spezialisten für Treibstoffe auf Biobasis Neste (Porvoo / Finnland) zusammen.

Die Finnen produzieren mittels der proprietären „Nexbtl"-Technologie” Propan, das anschließend in der Borealis-Propandehydrierung (PDH) in Kallo zunächst zu Propylen und dann weiter zu PP umgesetzt wird. Basis sind wie bei der Biodiesel-Erzeugung unterschiedliche Pflanzenöle, Reststoffe und Abfallfette.

Erster Abnehmer für das unter der Dachmarke „Everminds" hergestellte PP-Material ist der Waschmittel- und Klebstoffanbieter Henkel (Düsseldorf / Germany). Bis 2025 will das Unternehmen alle Verpackungen entweder auf recyclingfähig, biobasiert oder wiederverwendbar umstellen. Derzeit liegt der Anteil bei 85 Prozent.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg