Chemisches Recycling: Neste-Experte Heikki Färkkilä im Interview

12.07.2022

Kennt das Potenzial und die Grenzen von chemischem Recycling: Heikki Färkkilä (Foto: Neste)Kennt das Potenzial und die Grenzen von chemischem Recycling: Heikki Färkkilä (Foto: Neste)

Vom Jahr 2030 an will der finnische Raffineriebetreiber Neste (Espoo / Finnland) mehr als 1 Mio t Kunststoffabfälle pro Jahr chemisch aufbereiten. Dazu hat das Unternehmen vor kurzem die europäischen Rechte an der thermochemischen Verflüssigungstechnologie des US-Unternehmens Alterra Energy (Akron, Ohio / USA) erworben. Wir haben mit Heikki Färkkilä, dem Vizepräsidenten für chemisches Recycling bei Neste Renewable Polymers and Chemicals, über die Auswahl des Verfahrens, den Stand des Projekts, Effizienzfragen und das Potenzial des chemischen Recyclings an sich gesprochen.

KI: Warum nutzen Sie für das chemische Recycling gerade die Technologie von Alterra?

Heikki Färkkilä: In unserem Projekt mit Ravago kommt es vor allem auf die Flexibilität bei den Einsatzstoffen an. Da passte die Technologie von Alterra am besten. Sie kann ein sehr breites Spektrum von Kunststoffabfällen zu synthetischem Rohöl oder verflüssigtem Kunststoffabfall verarbeiten.

Kann chemisches Recycling auch in kleinerem Maßstab rentabel sein?

Färkkilä: Wir glauben, dass je nach Standort die Flüssigkonvertierung wahrscheinlich in Größenordnungen von einigen zehn bis einigen hundert Tonnen erfolgen wird, wobei die Veredelung die vorhandenen Anlagen in Raffinerien und integrierten petrochemischen Betrieben nutzen könnte und sollte.

Wie sehen Sie die Zukunft des Kunststoffrecyclings?

Färkkilä: Beim werkstofflichen Recycling gibt es noch viel Raum für Wachstum. Bislang hat man sich meiner Meinung nach zu sehr darauf konzentriert, die eine Recyclinglösung gegen die andere auszuspielen. Dabei gibt es nicht die eine Lösung, die alles kann. Es geht darum, dass sich die verschiedenen Technologien gegenseitig ergänzen.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.01.-31.12.2022_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen

Material-Datenbanken

Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

Technische Datenblätter Kunststoff
Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
Aktuelle Materialangebote anzeigen
Kostenlos und unverbindlich registrieren
© 1996-2022 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg