Braskem: Bezug von Pyrolyseöl aus dänischer Produktion

18.09.2023

Hier soll das Pyrolyseöl herkommen: Das Werk in Fårevejle auf der dänischen Insel Seeland (Foto: WPU)Hier soll das Pyrolyseöl herkommen: Das Werk in Fårevejle auf der dänischen Insel Seeland (Foto: WPU)

Der Rohstoff- und Energiehandelskonzern Vitol (Genf / Schweiz) wird die Europa-Tochter von Braskem (São Paulo / Brasilien) fortan mit Pyrolyseöl beliefern. Wie der brasilianische Polyolefinhersteller mitteilt, bezieht Vitol das Pyrolyseöl wiederum von dem Aufbereiter WPU Waste Plastic Upcycling (Fårevejle / Dänemark). Das dänische Unternehmen will in dem neu errichteten Werk in Fårevejle auf der Insel Seeland noch im vierten Quartal 2023 die volle Ausstoßleistung erreichen. Weitere Produktionsstätten sollen in den kommenden Jahren in Nakskov und in Esbjerg entstehen. 

Braskem hat seine Erzeugnisse mit Nachhaltigkeitsaspekt unter der Produktgruppe „Wenew“ zusammengefasst. Dort führt der Konzern aktuell 58 Polymere und zwei Chemikalien. Bis 2030 wollen die Südamerikaner ihr Angebot an Kunststoffen mit Nachhaltigkeitsaspekt auf 1 Mio t erweitern. 

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

big bag

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen
Radici

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen

Material-Datenbanken

Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

Technische Datenblätter Kunststoff
Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
Aktuelle Materialangebote anzeigen
Kostenlos und unverbindlich registrieren
© 1996-2024 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg