Druckfarben: Preise für Titandioxid explodieren

23.02.2021

(Foto: Eupia)(Foto: Eupia)

Eine ganze Reihe sich gegenseitig verstärkender Probleme bringen die Druckfarbenhersteller in ganz Europa unter Druck: Die gestiegenen Kosten für Pigmente, die Verknappung der vorgelagerten petrochemischen Lieferketten, Kostensteigerungen bei Pflanzenöl-Derivaten sowie dramatisch gestiegene Frachtkosten aufgrund der geringeren Verfügbarkeit von Containern sind Beispiele für eine Vielzahl destabilisierender Faktoren, wie der Europäische Druckfarbenverband Eupia (Brüssel / Belgien) aktuell feststellt.

So sind im ersten Quartal 2021 die weltweiten Preise für Pigment-Rohstoffe einschließlich Titandioxid (TiO2) stark gestiegen. Dies liege hauptsächlich an einer hohen Nachfrage in allen Branchen, einem gewachsenen Bedarf in den Produktionsländern, einem allgemeinen Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage sowie höheren Kosten für Pigmentkomponenten.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg