Energiekosten: Konjunkturforscher fordern drastisch höhere Gaspreise

26.04.2022

Abfackeln darf sich nicht mehr lohnen: Konjunkturforscher fordern höhere Gaspreise (Foto: iStock/Hazlan Abdul Hakim)Abfackeln darf sich nicht mehr lohnen: Konjunkturforscher fordern höhere Gaspreise (Foto: iStock/Hazlan Abdul Hakim)

Nur eine drastische Erhöhung der Gaspreise wird die Unternehmen in Deutschland dazu motivieren, ihren Energieverbrauch zu senken und ihre Effizienz zu erhöhen. Mit dieser These ist eine Gruppe von renommierten Wirtschaftswissenschaftlern und Konjunkturforschern nun an die Öffentlichkeit gegangen. In einem Gastbeitrag für die „F.A.Z.“ schreiben unter anderem der Präsident des ZEW–Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW, Mannheim), Prof. Achim Wambach, sowie Prof. Gabriel Felbermayr vom Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (Wien / Österreich), dass Energiespar-Apelle an die Industrie nicht ausreichten, um sich mittelfristig von Gasimporten aus Russland unabhängig zu machen. Stattdessen solle die „Lenkungswirkung der Preise“ genutzt werden. Konkret sprechen die Wissenschaftler von einem Anstieg des Gaspreises auf 300 EUR/MWh, das entspräche einer Verzehnfachung gegenüber dem Vorkrisenniveau.

„Gewiss sind die Preissteigerungen für die Nachfrager schmerzhaft, teilweise sogar existenzgefährdend“, konzedieren die Konjunkturforscher, doch erst „wenn die Preise sich frei bewegen können, werden die Unternehmen überlegen, wieviel Gas sie wirklich brauchen. Sie werden dann von sich aus den Verbrauch drosseln und nur das nachfragen, was den Preis wert ist.“ In einer funktionierenden Marktwirtschaft müssten Unternehmen lernen, mit Preisunsicherheit und Preisschwankungen umzugehen. Diesen Risiken ausgesetzt zu sein, gehöre zur „unternehmerischen Freiheit“ dazu.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.01.-31.12.2022_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen

Material-Datenbanken

Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

Technische Datenblätter Kunststoff
Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
Aktuelle Materialangebote anzeigen
Kostenlos und unverbindlich registrieren
© 1996-2022 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg