Kumovis: Solvay und Renolit investieren in 3D-Druck für Medizintechnik

08.06.2020

3D-gedrucktes Schädelimplantat (Foto: Kumovis)3D-gedrucktes Schädelimplantat (Foto: Kumovis)

Der belgische Kunststoffproduzent und Anbieter von Hochleistungspolymeren Solvay (Brüssel) hat sich gemeinsam mit dem Folien- und Plattenhersteller Renolit (Worms) mit 3,6 Mio EUR am Münchner 3D-Druck-Start-up Kumovis (München) beteiligt.

Kumovis wurde im Oktober 2017 von einem Team um Dr.-Ing. Miriam Haerst als Spin-off des Lehrstuhls für Medizintechnik an der Technischen Universität München gegründet. Das Unternehmen entwickelt Systeme für den 3D-Druck mit Schwerpunkt auf Anwendungen in der Medizintechnik. Mit dem seit 2019 auf dem Markt befindlichen „Kumovis R1" sollen beispielsweise Kliniken selbst Implantate und Prothesen unter Reinraumbedingungen herstellen können, unter anderem aus PEEK.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg