Logistik: Showdown im Roten Meer – die Angst der Huthis vor der Hessen

23.02.2024

Kein Johnny Depp, aber auch kein Huthi-Rebelle: Pirat nach offensichtlich übertriebenem Fasten (Foto: Pexels, Anthony)Kein Johnny Depp, aber auch kein Huthi-Rebelle: Pirat nach offensichtlich übertriebenem Fasten (Foto: Pexels, Anthony)

Mit „Erbarme, zu spät, die Hesse komme!“ stürmten im Orwell-Jahr 1984 die Mundart-Deutschrocker namens „Rodgau Monotones“ die Hitparaden. Der Spruch selbst rührt bereits aus dem amerikanischen Bürgerkrieg her, in dem die Auswanderer aus Hessen auf der Seite der Nordstaatler als besonders kampfeslustig und unerschrocken galten. Ob die Huthi-Rebellen am Horn von Afrika wissen, welcher Ruf diesem tapferen Völkchen vorauseilt? So bleibt die Hoffnung: Sobald die Terroristen aus der Wüste die soeben losgeschickte Bundeswehr-Fregatte „Hessen“ durchs Rote Meer schippern sehen, sollen ihnen die Knie schlottern. Dann treten sie den Rückzug an und geben die Passage durchs Rote Meer und den Suezkanal für die internationale Containerschifffahrt wieder frei. 

Sollte es tatsächlich so weit kommen, so prognostizierte unlängst Vincent Clerc, der Chef von Maersk, der zweitgrößten Container-Reederei der Welt, würden die zuletzt massiv gestiegenen Frachtraten alsbald wieder auf ein Normalmaß zusammenschnurren. Für die globalen Warenströme wäre eine Normalisierung der Lage im Roten Meer ein Segen – und würde auch so manchem deutschen Kunststoffverarbeiter die eine oder andere Sorgenfalte auf der Stirn glätten. Für Maersks Obersteuermann Clerc wäre die frohe Kunde aber ein zweischneidiges Schwert: Denn niedrigere Frachtraten würden auch einen erneuten Einbruch bei den Gewinnen seines Riesenkonzerns bedeuten. Ein unternehmerisches Schicksal, das Maersk mit den Kollegen von Hapag Lloyd und anderen Großreedereien teilt. 

    © KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

    Weitere Meldungen

    mehr

    Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

    big bag

    Thema "Force Majeure"

    Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
    Force Majeure in der Kunststoffindustrie

    Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

    Jetzt lesen
    Radici

    Newsletter

    KunststoffWeb Newsletter
    Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

    Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

    KI Polymerpreise

    KI Polymerpreise
    • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
    • Charts und Datentabellen
    • Preis-Indizes
    • Marktreports und Marktdaten
    Jetzt kostenlos testen

    Material-Datenbanken

    Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
    Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

    Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

    Technische Datenblätter Kunststoff
    Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
    Aktuelle Materialangebote anzeigen
    Kostenlos und unverbindlich registrieren
    © 1996-2024 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg