Philips: Produktion klinischer Beatmungsgeräte vervierfacht

06.05.2020

Die Produktion von Beatmungsgeräten soll bis zum 3. Quartal vervierfacht werden (Foto: Philips)Die Produktion von Beatmungsgeräten soll bis zum 3. Quartal vervierfacht werden (Foto: Philips)

Als Reaktion auf die explodierende Nachfrage angesichts der Covid-19-Pandemie hat der Konzern Philips (Amsterdam / Niederlande) die Produktion derzeit dringend benötigter Medizintechnik-Produkte für die Intensivmedizin aufgestockt. So soll etwa die Fertigung von klinischen Beatmungsgeräten von 1000 Stück pro Woche noch im März 2020 bis Ende Mai verdoppelt und bis zum dritten Quartal 2020 sogar um das Vierfache erhöht werden.

Dazu wurden an den weltweit drei Endmontagestandorten in Murrysville, New Kensington (beide Pennsylvania / USA) und Carlsbad (Kalifornien / USA) neue Fertigungslinien eingerichtet und die Produktionen auf ein 3-Schicht-Sytem umgestellt.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg