Plastic Omnium: Hella verkauft seine restlichen Anteile am Joint-Venture HBPO

03.08.2022

Künftig Module ohne Joint Venture: die HBPO-Firmenzentrale in Lippstadt (Foto: Plastic Omnium)Künftig Module ohne Joint Venture: die HBPO-Firmenzentrale in Lippstadt (Foto: Plastic Omnium)

Der Beleuchtungsspezialist Hella (Lippstadt) verkauft das letzte Drittel seiner verbliebenen Anteile am Gemeinschaftsunternehmen HBPO (Lippstadt) an den Automobilzulieferer Plastic Omnium (PO; Levallois / Frankreich). Der Kaufpreis beträgt 290 Mio EUR. Der Abschluss der Transaktion sei für das vierte Quartal 2022 vorgesehen, teilten die Unternehmen mit.

Der seit Anfang des laufenden Jahres 2022 durch die Übernahme von Faurecia (Nanterre / Frankreich) unter der Dachmarke Forvia agierende Automobilzulieferer Hella will mit dem Verkauf „sein Profil als fokussiertes Technologieunternehmen mit den Kerngeschäftsfeldern Licht, Elektronik sowie Lifecycle Solutions weiter schärfen“, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Michel Favre. HBPO wurde 2004 als Joint Venture zwischen Plastic Omnium, Hella und des heute als Mahle (Stuttgart) firmierenden Automobilzulieferers (ehemals Behr) gegründet. 

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.01.-31.12.2022_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen

Material-Datenbanken

Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

Technische Datenblätter Kunststoff
Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
Aktuelle Materialangebote anzeigen
Kostenlos und unverbindlich registrieren
© 1996-2022 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg