Plastics Europe Deutschland: 2021 mit positiven Zahlen trotz schwierigem Umfeld

13.05.2022

Ralf Düssel (Foto: Evonik)Ralf Düssel (Foto: Evonik)

Der Kunststofferzeugerverband Plastics Europe Deutschland (D-60329 Frankfurt) hat einen neuen Präsidenten: Auf ihrer Jahresversammlung in Hamburg wählten die Mitgliedsunternehmen den 54-jährigen Dr. Ralf Düssel zum Nachfolger des turnusgemäß ausscheidenden Dr. Michael Zobel. Erstmalig kommt der Plastics Europe-Chef von Evonik (Essen): Der promovierte Verfahrenstechniker und Chemieingenieur Düssel arbeitet seit mehr als 25 Jahren bei dem Essener Spezialchemiekonzern und verantwortet dort seit 2018 das globale Geschäft für Hochleistungspolymere.

In seiner letzten Pressekonferenz als Präsident hatte Zobel zuvor für 2021 eine durchwachsene Bilanz gezogen: Die wiedererstarkte Nachfrage im In- und Ausland habe zwar bei den deutschen Kunststofferzeugern für ein Plus bei Beschäftigung, Umsatz und Produktion gesorgt. Doch eine echte post-coronale Erholung habe im vergangenen Jahr nie eingesetzt und auch die wirtschaftliche Situation habe sich für die Unternehmen nicht wirklich stabilisiert – vor allem aufgrund der Unsicherheit auf den Versorgungsmärkten und den strapazierten Lieferketten.

In konkreten Zahlen liest sich das so: Die Menge der in Deutschland produzierten Kunststoffe stieg im vergangenen Jahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 17,2 Prozent auf 21,3 Mio t. Der im In- wie im Ausland erwirtschaftete Umsatz wuchs sogar um ein Drittel auf 31 Mrd EUR. Dieses Plus resultierte nach Angaben von Plastics Europe zu gleichen Teilen aus dem Mengenwachstum und gestiegenen Preisen, die oft an die Verarbeiter hätten weitergegeben werden können. Gestiegen ist auch die Zahl der Mitarbeiter in der kunststofferzeugenden Industrie, und zwar von 53.400 im Jahr 2020 auf 54.350 im vergangenen Jahr. Zobel forderte die Politik auf, ihre Agenda im Umgang mit Russland neu zu priorisieren: "In Krisenzeiten gilt es, zuallererst Arbeitsplätze, Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit zu sichern."


© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.01.-31.12.2022_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen

Material-Datenbanken

Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

Technische Datenblätter Kunststoff
Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
Aktuelle Materialangebote anzeigen
Kostenlos und unverbindlich registrieren
© 1996-2022 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg