Polyethylen: Dow erklärt Force Majeure nach Crackerstopp in Terneuzen

22.12.2021

Anlagen des US-Konzerns im niederländischen Terneuzen (Foto: Dow)Anlagen des US-Konzerns im niederländischen Terneuzen (Foto: Dow)

Wie zu erwarten, hat Dow (Midland, Michigan / USA) nach dem Ausfall von zwei der drei Cracker im niederländischen Terneuzen am 17. Dezember 2021 auch Force Majeure auf alle am Standort erzeugten Polyethylen-Sorten erklärt. Die Folge der eingeschränkten Rohstoffproduktion sind Allokationen für PE-LLD, -LD und -HD. Wie lange der Ausfall sowie auch die eingeschränkte Verfügbarkeit voraussichtlich dauern werden, war auf Nachfrage zunächst nicht zu erfahren.

Den Schwerpunkt der Dow-Anlagen in Terneuzen bilden drei Linien für PE-LLD. Hinzu kommt eine Produktion für PE-LD.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.01.-31.12.2022_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2022 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg