SAN: Trinseo erklärt Force Majeure für Material aus Terneuzen

11.02.2021

Das Unternehmen vertreibt SAN unter dem Markennamen Das Unternehmen vertreibt SAN unter dem Markennamen "Tyril" (Foto: Trinseo)

Für die SAN-Erzeugung am niederländischen Standort Terneuzen hat Trinseo (Berwyn, Pennsylvania / USA) am 3. Februar 2021 Force Majeure deklariert. Die unzureichende Versorgung mit dem Vorprodukt ACN beeinträchtige die Produktion, erklärte ein Unternehmensvertreter. Die Anlage könne daher nicht in vollem Umfang produzieren.

In Terneuzen befindet sich die einzige europäische SAN-Anlage von Trinseo. Eine zweite SAN-Produktion betreibt das Unternehmen in Midland, Michigan / USA. Die Verfügbarkeit von ACN ist seit dem Ausfall der Ineos-Anlage in Worringen sehr limitiert, von den Engpässen wurde auch die ABS-Produktion von Versalis getroffen.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg