Solvay: Trennung in zwei Einheiten mit Spezialitäten als neuem Kern

17.03.2022

Bis zum 150. Geburtstag 2018 war die Welt noch (halbwegs) in Ordnung. Jetzt will CEO Ilham Kadri neue Wege beschreiten (Foto: Solvay)Bis zum 150. Geburtstag 2018 war die Welt noch (halbwegs) in Ordnung. Jetzt will CEO Ilham Kadri neue Wege beschreiten (Foto: Solvay)

Den alten Zöpfen schlägt die Stunde: Ebenso wie DuPont (Wilmington, Delaware / USA) bereitet Solvay (Brüssel / Belgien) die Trennung von seiner unternehmerischen Keimzelle vor. Im Fall des belgischen Konzerns handelt es sich dabei um das Geschäft mit Natriumcarbonat, einst gegründet von den Brüdern Ernest Solvay und Alfred Solvay.

CEO Ilham Kadri präsentierte jetzt Pläne zur Aufspaltung des Unternehmens in zwei weiterhin börsennotierte Einheiten, an deren Ende der Verkauf der Standardchemikalien stehen könnte. In der zweiten Jahreshälfte 2023 soll die Trennung vollzogen sein.

Die beiden zunächst als „SpecialtyCo“ und „EssentialCo“ bezeichneten Segmente umfassen auf der einen Seite das nach dem Polyamid-Verkauf an BASF und Domo verbleibende Materialsegment mit den Hochleistungskunststoffen und Carbonfaser-Composites. Hinzu kommt ein größerer Teil der bisherigen „Solutions“-Sparte mit „Novecare“ (Tenside, Inhaltsstoffe für die Haarpflege, Rheologie, Konservierungsmittel für Körperpflege und Kosmetik), „Technology Solutions“ (Bergbauchemie, Additive), Aromastoffe sowie Chemikalien und Ausrüstung für die Förderung von Öl und Gas. Insgesamt beträgt der Pro-Forma-Umsatz nach Zahlen aus 2021 rund 6 Mrd EUR.

Mit Erlösen von rund 4,1 Mrd EUR ist EssentialCo etwas kleiner. Die Commodity-Aktivitäten bestehen aus den Chemie-Geschäften mit Natriumcarbonat, Kieselsäure, Peroxiden und dem Oberflächensegment „Coatis“. Auch der PVC-Erzeuger Rusvinyl gehört dazu. 

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.01.-31.12.2022_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen

Material-Datenbanken

Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

Technische Datenblätter Kunststoff
Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
Aktuelle Materialangebote anzeigen
Kostenlos und unverbindlich registrieren
© 1996-2022 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg