Weberit Dräbing: Autozulieferer beantragt Insolvenz

14.05.2020

Fahnen vor dem Firmensitz (Foto: Weberit)Fahnen vor dem Firmensitz (Foto: Weberit)

Mit der Weberit Dräbing-Gruppe (Bretzenheim) hat die Corona-Krise den nächsten Automobilzulieferer in die Insolvenz getrieben. Am 4. Mai 2020 stellten die Weberit Werke Dräbing GmbH und die Weberit Werke Dräbing Blasformtechnik GmbH einen Insolvenzantrag, und am 6. Mai folgte die Teetronic Weberit Werke Dräbing GmbH. Das Amtsgericht Betzdorf bestellte RA Jens Lieser (Koblenz) zum vorläufigen Insolvenzverwalter.

Der Geschäftsbetrieb läuft an allen Standorten im Rahmen der aufgrund der Corona-Krise geltenden gesetzlichen Bestimmungen uneingeschränkt fort. Die Löhne und Gehälter der insgesamt rund 150 Beschäftigten sind durch das Insolvenzgeld bis Ende Juli gesichert. „Unser Ziel ist es, die Unternehmen der Gruppe zukunftsfähig auszurichten“, sagt Lieser.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg