AGVU: Folgen der EU-Einweg-Richtlinie kritisch

15.04.2019

Die AGVU beklagt die Ausweitung der Produzentenverantwortung bei Einweg-Plastikartikeln (Foto: KI)Die AGVU beklagt die Ausweitung der Produzentenverantwortung bei Einweg-Plastikartikeln (Foto: KI)

Das Europäische Parlament verabschiedete am 27. März die Richtlinie zum Verbot bestimmter Kunststoffprodukte ab 2021. Die Arbeitsgemeinschaft Verpackung und Umwelt (AGVU, Berlin) begrüßt im Kern das Ziel der Direktive, gegen die Verschmutzung von Umwelt und Meeren durch Kunststoffabfälle wirksam vorzugehen. Allerdings sieht der Verband den hohen Detaillierungsgrad kritisch. Dies lasse den Mitgliedstaaten kaum Ausgestaltungsmöglichkeiten.

Zudem sei der „Tempo getriebene" Entwicklungsprozess der Richtline zu bemängeln, der weder den Mitgliedstaaten noch der betroffenen Wirtschaft ausreichend Zeit für eine angemessene Mitwirkung an der Gesetzgebung gegeben hätte. Zudem werden inhaltliche Schwachpunkte wie etwa die Ausweitung der Herstellerverantwortung bemängelt.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb Website Nachrichten R3 KWeb_R4(300x150)_News

Newsletter

Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg