Arkema: Kauf des italienischen Compoundeurs Agiplast

10.06.2021

Konzernzentrale bei Paris (Foto: Arkema)Konzernzentrale bei Paris (Foto: Arkema)

Ein kleiner, aber bedeutsamer Zukauf schärft das Profil von Arkema (Colombes / Frankreich) bei Hochleistungskunststoffen: Der französische Spezialchemiekonzern plant die Akquisition des Compoundeurs Agiplast (Mailand / Italien), der insbesondere auf das mechanische Recycling von Polyamiden und Fluorpolymeren ausgerichtet ist. Der Abschluss des Geschäfts ist für die Jahresmitte vorgesehen.

Agiplast betreibt ein Werk am Stammsitz in Mailand mit insgesamt 32 Beschäftigten. Der Umsatz wird mit 15 Mio EUR angegeben, über die Compoundier- und Recycling-Kapazität schweigt sich Arkema allerdings aus.

Beide Unternehmen verbindet eine langjährige Partnerschaft bei den „RCycle"-Rezyklaten der Franzosen. Zudem entwickelte der Compoundeur gemeinsam mit Arkema-Wettbewerber Solvay (Brüssel / Belgien) PVDF-Rezyklate.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg