BASF: Neue PPA-Typen mit Carbonfaser-Verstärkung

09.03.2021

Mit Carbonfasern verstärkte PPA-Produkte können alternativ zu Aluminium und Magnesium für ultraleichte Bauteile benutzt werden (Foto: BASF)Mit Carbonfasern verstärkte PPA-Produkte können alternativ zu Aluminium und Magnesium für ultraleichte Bauteile benutzt werden (Foto: BASF)

Der Kunststofferzeuger BASF (Ludwigshafen) hat das Polyphthalamid (PPA)-Portfolio „Ultramid Advanced“ um carbonfaserverstärkte Typen mit Füllungen von 20, 30 und 40 Prozent erweitert. Die Vorteile dieser neuen Materialien sind laut Hersteller die Eignung für extrem leichte Bauteile und damit der Ersatz von Aluminium und Magnesium ohne Verlust an Steifigkeit und Festigkeit. Zudem sind die PPA-Typen elektrisch leitfähig.

Die CF-Produkte können für die Herstellung von Automobil-Strukturteilen in Karosserie, Fahrwerk und Antriebsstrang, für Pumpen, Lüfter, Getriebe und Kompressoren in industriellen Anwendungen sowie für stabile und ultraleichte Bauteile in der Unterhaltungselektronik verwendet werden. 

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg