Borealis: Force Majeure nach Brand im Cracker Stenungsund

17.09.2021

Petrochemie-Anlagen im schwedischen Stenungsund (Foto: Borealis)Petrochemie-Anlagen im schwedischen Stenungsund (Foto: Borealis)

Nach Berichten mehrerer schwedischer Tageszeitungen hat ein Brand in der Nacht zum Samstag, 11. September 2021, dazu geführt, dass der Polyolefinkonzern Borealis (Wien / Österreich) den Cracker in Stenungsund abschalten musste. Eine Konzernsprecherin bestätigte den Vorfall auf Nachfrage und präzisierte, dass am 14. September auch Force Majeure für die Cracker-Aktivitäten erklärt wurde.

Die Polyethylen-Erzeugung am Standort ist laut Borealis ebenfalls eingeschränkt. Vornehmlich einige PE-LD-Folientypen könnten nicht im üblichen Umfang verfügbar sein, heißt es – wenngleich man versuche, die betreffenden Kunden von anderen Werken aus zu bedienen. Ob auch die dortige PVC-Erzeugung von Inovyn (London / Großbritannien) in Mitleidenschaft gezogen ist, war zunächst nicht zu erfahren.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg