Brexit:„No Deal"-Notfallplan der EU spart Chemiebranche aus

05.02.2019

Zusammenbrechen der Lieferketten befürchtet (Foto: Fotolia/nerthuz)Zusammenbrechen der Lieferketten befürchtet (Foto: Fotolia/nerthuz)

Auch die jüngste Aktualisierung des sogenannten „No Deal"-Aktionsplans der EU-Kommission für den Fall eines ungeordneten Austritts Großbritanniens aus der EU beinhaltet keine Vorkehrungen für die chemische Industrie. Außen vor gelassen wurde insbesondere auch die EU-Chemikalienverordnung REACH.

Im Fall eines ungeordneten Brexit dürften chemische Stoffe, die im Vereinigten Königreich für den Vertrieb in der EU registriert wurden, nicht mehr ohne Weiteres in der EU verkauft werden, bemängelt der Verband der Chemischen Industrie (VCI, Frankfurt). Es sei aber notwendig, solche Registrierungen von Firmen mit Sitz in Großbritannien vorübergehend einseitig in der EU anzuerkennen, so die Forderung.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg