Bundesrat: Pfandpflicht für alle Kunststoffflaschen gefordert

17.03.2020

Sitz des Bundesrates in Berlin (Foto: Deutscher Bundesrat)Sitz des Bundesrates in Berlin (Foto: Deutscher Bundesrat)

Der Bundesrat hat am 13. März 2020 beschlossen, das Pflichtpfand auf alle Einwegkunststoffflaschen und Getränkedosen auszuweiten, die Getränkeart dürfe bei der Frage der Pfandpflicht keine Rolle mehr spielen. Bislang war die Frage, ob der Konsument zusätzlich 0,25 EUR Pfand pro Gebinde zahlen muss, vom Füllgut abhängig: Auf Apfelschorle wurde beispielsweise ein Aufschlag erhoben, auf Apfelsaft dagegen nicht.

Voraussetzung für die erweiterte Pfandpflicht soll jedoch sein, dass die aus den Einwegflaschen gewonnenen Rezyklate gut zu verwerten seien, so der Bundesrat. Bei Flaschen von Frucht- und Gemüsesäften bestehe das Problem, dass verstärkt Additive als Sauerstoffbarriere eingesetzt werden, die sich beim erneuten Einsatz als Rezyklat verfärben können. Der Bundesratsbeschluss geht nun weiter an die Bundesregierung, die entscheidet, ob sie das Anliegen der Länder aufgreift, feste Fristen dafür gibt es nicht.

    © KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

    Weitere Meldungen

    mehr
    KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

    Newsletter

    KunststoffWeb Newsletter
    Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

    Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

    KI Polymerpreise

    KI Polymerpreise
    • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
    • Charts und Datentabellen
    • Preis-Indizes
    • Marktreports und Marktdaten
    Mehr Informationen
    KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
    © 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg