Eni: Explosion am italienischen Raffineriestandort Livorno

06.12.2021

Den Raffineriestandort in Livorno gibt es seit 1936 (Foto: Eni)Den Raffineriestandort in Livorno gibt es seit 1936 (Foto: Eni)

Eine Explosion hat am 30. November 2021 den italienischen Raffineriestandort Livorno des Öl- und Gaskonzerns Eni (Rom / Italien) erschüttert. Ein durch die Explosion ausgelöster Brand wurde durch die Feuerwehren der Städte Pisa, Lucca und sogar dem eine Autostunde entfernten Florenz gelöscht, berichten verschiedene lokale Medien. Für eine kurzfristige Stellungnahme war bei Eni niemand zu erreichen.

Den Presseberichten zufolge wurde niemand verletzt. Welche Auswirkungen die Explosion und der Brand auf die Produktion in Livorno haben, sei noch nicht absehbar. Die Raffinerie mit Verarbeitungskapazitäten für 105.000 bbl/Tag Rohöl, Gas, Schmierstoffe und Spezialprodukte befand sich zum Zeitpunkt des Unglücks in der Wartung. Die Wiederinbetriebnahme sollte eigentlich Ende November erfolgen. 

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.01.-31.12.2022_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2022 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg