EOS: Hochauflösender 3D-Druck mit Kohlendioxidlaser

11.12.2019

Filigrane Bauteile sollen mit FDR möglich sein (Foto: EOS)Filigrane Bauteile sollen mit FDR möglich sein (Foto: EOS)

Für die additive Fertigung besonders detaillierter Oberflächen sowie filigraner Bauteile hat der Spezialist für industriellen 3D-Druck Eos (Krailling) die Fine Detail Resolution (FDR)-Technologie vorgestellt. Damit sollen Wandstärken von 0,22 mm möglich sein.

Eos setzt dabei erstmals einen 50 W CO2-Laser ein, der einen besonders dünnen Laserstrahl für den Pulverbettdruck erzeugt. Dieser ist nach Angaben aus Krailling nur halb so dick wie der eines herkömmlichen SLS-Lasers. Als zertifizierter Werkstoff steht für die Anlage zunächst auf Rizinusöl basierendes PA 11 zur Verfügung, das in Schichtstärken von 40 und 60 µm verarbeitet wird.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Newsletter

Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg