H&R: Kunststoff-Segment schreibt rote Zahlen

27.04.2021

Gaudlitz-Stammwerk für Kunststoffverarbeitung in Coburg (Foto: Gaudlitz)Gaudlitz-Stammwerk für Kunststoffverarbeitung in Coburg (Foto: Gaudlitz)

Beim Spezialchemieunternehmen H&R (Salzbergen) hat der Geschäftsbereich „Kunststoffe“ mit der Kerngesellschaft Gaudlitz (Coburg) im vergangenen Jahr unter den Corona-bedingten Werksschließungen der Automobilindustrie gelitten. Der Segment-Umsatz sank um 7,2 Prozent auf 40,1 Mio EUR. Das Ebitda belief sich 2020 auf -0,4 Mio EUR. Der operative Verlust war damit zwar nicht so hoch wie im Jahr zuvor (2019: -4,9 Mio EUR), aber damals hatten negative Sondereffekte infolge von Stellenstreichungen das Ergebnis auch zusätzlich belastet.

Den Fehlbetrag von „Kunststoffe“ konnte H&R insbesondere durch die gute Entwicklung der Sparte „ChemPharm Refining“ ausbügeln, sodass das Ebitda im Gesamtunternehmen um 5,5 Prozent auf 55,8 Mio EUR anzog – trotz eines mengen- und margenbedingten Umsatzrückgangs von 19 Prozent auf 873 Mio EUR. Unterm Strich schrieb H&R dennoch rote Zahlen: Höhere Abschreibungen drückten das Nettoergebnis auf -7,8 Mio EUR, nach einem minimalen Gewinn von 0,1 Mio EUR im Jahr zuvor.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg