ifo-Institut: Rohstoffknappheit wird immer dramatischer

10.09.2021

Die Materialknappheit in der Kunststoffbranche hat im August einen neuen Höchststand erreicht. Das ergibt sich aus der aktuellen Konjunkturumfrage des ifo-Instituts (München). Danach klagen mittlerweile vier von fünf Unternehmen (81 Prozent) darüber, zum Teil dramatische Schwierigkeiten mit der Beschaffung von Rohstoffen zu haben. Noch stärker betroffen vom Materialmangel (insbesondere fehlenden Halbleitern) sind nur die Automobilindustrie (samt Zulieferern) mit 91,5 Prozent und die Elektroindustrie mit knapp 85 Prozent.

„Bei den Kunststoffen ist das Basisprodukt Kunststoffgranulat gegenwärtig sehr knapp, da es bei den Herstellern viele Produktionsausfälle gab, die zu einer Verknappung geführt haben“, schreibt das ifo-Institut in seinem Bericht. Die stockende Versorgung mit Rohstoffen geht einher mit deutlichen Preissteigerungen: Branchenübergreifend gaben 92 Prozent aller Unternehmen an, für die Materialien und Vorprodukte mehr als üblich bezahlen zu müssen.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg