Insolvenzrecht: Interview mit Rechtsanwältin Dr. Susanne Berner

15.06.2021

Rechtsanwältin und Insolvenzverwalterin: Dr. Susanne Berner (Foto: Berner Rechtsanwälte)Rechtsanwältin und Insolvenzverwalterin: Dr. Susanne Berner (Foto: Berner Rechtsanwälte)

KI: Rollt pandemiebedingt ein Pleitetsunami auf Deutschland zu?

Berner: Von einem Tsunami, der die deutsche Wirtschaft zu verschlingen drohte, würde ich nicht sprechen. Aber ich rechne mit einer Zunahme an Unternehmensinsolvenzen. Das wird jedoch eher ein steter Strom als eine plötzliche Riesenwelle.

KI: Was droht bei Insolvenzverschleppung?

Berner: Stellt der Geschäftsführer den Insolvenzantrag zu spät, haftet er für daraus entstandene materielle Schäden, und zwar persönlich und auch mit seinem Privatvermögen. Noch unangenehmer kann die strafrechtliche Haftung sein.

KI: Viele Unternehmer sehen es noch immer als persönliches Versagen an, wenn sie Insolvenz anmelden müssen. Warum?

Berner: Insolvenz gilt in Deutschland leider noch immer als Stigma. Das hat historische Gründe: Bis 1998 war der Konkurs eines Unternehmens eigentlich immer gleichbedeutend mit seiner Liquidation, sprich: Schluss, Aus, vorbei! Heute ist das ganz anders: Das geltende Insolvenzrecht hat nicht primär die Abwicklung des Unternehmens zum Ziel, sondern seinen Erhalt. Entsprechend bietet es dem Insolvenzverwalter eine ganze Palette an möglichen Sanierungs- und Restrukturierungsinstrumenten.

KI: SanInsFoG und StaRUG – sind das die beiden glückverheißenden Abkürzungen für notleidende Unternehmen?

Berner: Naja, kommt darauf an, wie Sie Glück definieren. Auf alle Fälle haben die verschiedenen neuen Gesetze und die Diskussion darüber dazu beigetragen, dass sich Unternehmer intensiver und offener mit dem Thema Insolvenz auseinandersetzen. Die Gläubiger sind bei einer Insolvenz erfahrungsgemäß das kleinere Problem. Die meisten von ihnen haben nichts dagegen, wenn das Unternehmen, das ihnen Geld schuldet, saniert wird und seine Schulden zumindest zum Teil zurückzahlen kann.

„Nach der Krise in die Pleite? Was Kunststoffverarbeiter jetzt in Sachen Insolvenzrecht wissen müssen“ – Das kostenfreie KI Group Webinar am Mittwoch, 16. Juni 2021, von 10.30 bis 12.00 Uhr skizziert die aktuelle Rechtslage und zeigt die Möglichkeiten auf, die das Insolvenzrecht für eine effiziente Restrukturierung und Sanierung von angeschlagenen Unternehmen bietet. Wir diskutieren mit den Experten Dr. Susanne Berner, Dr. Berner & Partner Rechtsanwälte, und Jan Hendrik Groß, Ebner Stolz.

Anmeldung unter:

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg