Kunststoff: Forschungsprojekt zur Direkteinspritzung von Metall

18.06.2020

Diese Technik ermöglicht es, Hybridbauteile - in diesem Fall Antennen -  in einem Arbeitsgang herzustellen (Foto: KIMW-F)Diese Technik ermöglicht es, Hybridbauteile - in diesem Fall Antennen - in einem Arbeitsgang herzustellen (Foto: KIMW-F)

Die Gemeinnützige KIMW Forschungs GmbH (Lüdenscheid) entwickelt derzeit das aus dem Forschungsprojekt „Medimold" entstandene Verfahren zur Direkteinspritzung von Metall in Kunststoff weiter. Im bis Ende Februar 2021 laufenden Folgeprojekt „Metalldirekt Antenne“ soll durch die Metalldirekteinspritzung eine Antenne als Kommunikationsschnittstelle direkt in ein Demonstratorbauteil eingespritzt werden.

Mit dem Metalldirekteinspritzen lassen sich funktionelle Kunststoffbauteile mit direkt eingespritzten elektrischen Leiterbahnen und Kontaktierungselementen innerhalb eines Fertigungsprozesses ohne nachgeschaltete Bearbeitung erzeugen. Bei dem vom KIMW-F entwickelten Konzept wird die Metallkomponente über ein direkt an die Kunststoff-Spritzgießmaschine angeflanschtes zweites Einspritzaggregat eingebracht.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg