Kunststoffverpackungen: IK-Jahrestagung diskutiert über Mindest-Rezyklatgehalt

21.09.2022

Gegenstand der Diskussion: die EU-Quote für Reyzklateinsatz (Foto: KI)Gegenstand der Diskussion: die EU-Quote für Reyzklateinsatz (Foto: KI)

Auf ihrer Jahrestagung in Konstanz hatte die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (Bad Homburg) zur Diskussion gebeten: „35 Prozent Mindest-Rezyklatgehalt – Wer garantiert uns Rohstoffsicherheit?" lautete die Fragestellung für das Podium. Wer auf die eine und einzig richtige Antwort gehofft hatte, wartete aber vergebens. Zu unterschiedlich sind die Positionen und Blickwinkel der Akteure entlang der Wertschöpfungskette. So wurden die Vertreter der Erzeugerseite nicht müde, auf ihre Bemühungen in Sachen Recycling zur Erhöhung der Versorgungssicherheit hinzuweisen: Dr. Peter Sandkuehler, Director Sustainability EMEA, Packaging & Specialty Plastics bei Dow, zitierte die jüngst publik gemachten Pläne seines Unternehmens, wonach bis 2025 am ostdeutschen Standort in Böhlen die größte europäische Anlage für chemisches Recycling gehen soll.

Dr. Herbert Snell, Vizepräsident des bvse-Bundesverbands Sekundärrohstoffe und Erzeugung, wiederum begrüßte es zwar, dass die Politik Einsatzquoten für Rezyklate vorgebe, denn: „Das erhöht die Nachfrage nach unseren Produkten." Zugleich kritisierte er jedoch, dass auch vorgeschrieben werden solle, in welchen Bereichen diese Rezyklate eingesetzt werden müssten. Wie eine Art Resümee und ein Plädoyer für mehr Miteinander klang das, was Klaus-Peter Schmidt, Head of R&D und Sustainability Management bei Mauser International Packaging, zum Schluss sagte: „Es gibt keinen Weg zurück.“ Um den Tendenzen zur politischen Überregulierung wirksam entgegenzutreten, sei es nötig, dass die Kunststoffindustrie entlang der gesamten Wertschöpfungskette – von Erzeugern über die Verarbeiter bis hin zu den Recyclern – endlich zusammenrücke und in eine gemeinsame Richtung gehe.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.01.-31.12.2022_(300x150) KWEB_Rectangle 300x200

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen

Material-Datenbanken

Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

Technische Datenblätter Kunststoff
Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
Aktuelle Materialangebote anzeigen
Kostenlos und unverbindlich registrieren
© 1996-2022 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg