Lanxess: Übernahme von Emerald Kalama perfekt

06.08.2021

Zentrale des Kölner Konzerns (Foto: Lanxess)Zentrale des Kölner Konzerns (Foto: Lanxess)

Der Spezialchemie-Konzern Lanxess (Köln) hat den im Februar angekündigten Kauf des Chemikalien- und Additivherstellers Emerald Kalama Chemical (Vancouver, Washington / USA) abgeschlossen. Alle erforderlichen behördlichen Genehmigungen sind erteilt worden. Den Kaufpreis in Höhe von rund 1,04 Mrd USD (870 Mio EUR) hat der Kölner Konzern aus liquiden Mitteln finanziert.

2020 erzielte Emerald Kalama weltweit einen Umsatz von rund 425 Mio USD und ein Ebitda vor Sondereinflüssen von etwa 90 Mio USD. 75 Prozent der Erlöse entfielen auf das Geschäft mit Spezialitäten für den Consumer-Care-Bereich, der restliche Umsatz stammte aus dem Geschäft mit Spezialchemikalien für industrielle Anwendungen, u.a. phthalatfreie Weichmacher. Mit dem Abschluss der Transaktion übernimmt Lanxess den Angaben nach rund 470 Mitarbeiter und die drei Produktionsstandorte in Kalama, Washington (USA), Rotterdam (Niederlande) und Widnes (Großbritannien).

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg