Mediadaten herunterladen

Loparex: Interview mit Deutschland-Geschäftsführer Rüdiger Schmitz

28.06.2023

Fordert mehr Wettbewerbsfähigkeit für den Standort Deutschland: Rüdiger Schmitz (Foto: Loparex)Fordert mehr Wettbewerbsfähigkeit für den Standort Deutschland: Rüdiger Schmitz (Foto: Loparex)

Vor kurzem meldete der Folienspezialist Loparex (Cary, North Carolina / USA), dass er an seinem fränkischen Produktionsstandort Forchheim in erheblichem Umfang Personal abbauen wird: Von den aktuell 700 Mitarbeitern müssen 184 gehen. Kunststoff Information hat bei Loparex-Geschäftsführer Rüdiger Schmitz nachgefragt.

Sie begründen Ihren geplanten Personalabbau mit einer desaströs niedrigen Nachfrage und ruinös hohen Energiepreisen. Halten Sie die derzeitige Krisensituation für eine „Konjunkturdelle“ oder stecken strukturelle Marktveränderungen dahinter?

Rüdiger Schmitz: Für die meisten unserer Märkte erwarten wir, dass sich die Lage allmählich wieder verbessert. Die entscheidende Frage ist aber, wie lange dieser Erholungsprozess dauert. Manche Prognosen sprechen von vier oder fünf Jahren, bis das Niveau von 2019 wieder erreicht ist. 

Müssen wir in der Branche eine Entlassungs- und Insolvenzwelle auf breiter Front fürchten?

Schmitz: Nein, ich glaube nicht, dass es in der Kunststoffbranche zu einer derart dramatischen Korrektur kommen wird. Aber die Marktlandschaft wird sich weiterhin verändern. Davon bin ich überzeugt. Verarbeiter müssen bereit sein, ihr Geschäft entsprechend anzupassen. 

Haben einzelne Unternehmen überhaupt eine Chance, sich den globalwirtschaftlichen Strömungen zu entziehen?

Schmitz: Nein, die Herausforderungen der vergangenen Jahre liegen auf einer Ebene, wo ein einzelnes Unternehmen keinen konsequenten Einfluss behaupten kann.  Eine Verbesserung der Umstände erfordert allerdings zielführendes wirtschaftliches und insbesondere wirtschaftspolitisches Engagement, damit unser Standort wettbewerbsfähig bleibt.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

banner

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen

Material-Datenbanken

Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

Technische Datenblätter Kunststoff
Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
Aktuelle Materialangebote anzeigen
Kostenlos und unverbindlich registrieren
© 1996-2023 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg