Marine Litter: USA und Kuba blockieren globales Abkommen

26.03.2019

Bei der UN-Umweltkonferenz in Nairobi stand die globale Plastikmüll-Krise im Fokus der Debatten (Foto: UNEP)Bei der UN-Umweltkonferenz in Nairobi stand die globale Plastikmüll-Krise im Fokus der Debatten (Foto: UNEP)

Die vierte UN-Umweltversammlung (UNEA) in der kenianischen Hauptstadt Nairobi ging am 15. März zu Ende, ohne dass sich die Staatengemeinschaft auf eine völkerrechtlich verbindliche UN-Konvention zu Plastikmüll in den Weltmeeren geeinigt hat. Zwei Staaten haben ein entsprechendes globales Abkommen blockiert: die USA und Kuba. Man einigte sich lediglich, dass eine Expertengruppe in den nächsten zwei Jahren weitere Analysen liefern soll.

Die gute Botschaft: In Nairobi haben rund 5.000 Delegierte aus über 179 Staaten intensiv über Kunststoff und verschiedene Umwelt-Themen debattiert und schließlich 26 Resolutionen verabschiedet, die weltweit zur umweltverträglicheren Ausrichtung von Produktion und Konsum beitragen sollen. Dazu zählen Vereinbarungen zum nachhaltigeren Chemikalienmanagement, nachhaltigeren Konsum- und Produktionsmustern, Abfallvermeidung und zu stärkerem Schutz der Ökosysteme.

    © KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

    Weitere Meldungen

    mehr
    KWeb Website Nachrichten R3 KWeb_Website_News_Platzierung1_Rang3_300x200 KWeb_R4(300x150)_News

    Newsletter

    Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

    Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

    KI Polymerpreise

    KI Polymerpreise
    • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
    • Charts und Datentabellen
    • Preis-Indizes
    • Marktreports und Marktdaten
    Mehr Informationen
    KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
    © 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg