Mikroplastik: ECHA drängt auf weniger Einsatz in Kosmetika

05.02.2019

Kosmetikhersteller sollten nach Vorstellung der ECHA künftig auf die Beigabe von Mikroplastikpartikeln verzichten (Foto: Panthermedia / liudmilachernetska@gmail.com)Kosmetikhersteller sollten nach Vorstellung der ECHA künftig auf die Beigabe von Mikroplastikpartikeln verzichten (Foto: Panthermedia / liudmilachernetska@gmail.com)

Die europäische Chemikalienbehörde ECHA (Helsinki / Finnland) spricht sich für eine deutliche Einschränkung der Verwendung von Mikroplastik aus. Die Gesundheits- und Umweltrisiken, die durch den absichtlichen Gebrauch dieser Partikel entstehen, rechtfertigen eine EU-weite Reglementierung, so die Empfehlung aus Helsinki.

In 20 Jahren könnten laut ECHA somit 400.000 t weniger Kunststoff in die Umwelt emittiert werden. Konkret sollen die Mikropartikel – in der Regel definiert als kleiner als 5 mm – aus Produkten wie Kosmetika, Wasch- und Reinigungsmitteln, Lacken und Farben, Baumaterialien sowie medizinischen Produkten verbannt werden. Auch in Agrar- und Gartenbauprodukten sowie im Öl- und Gassektor werden Mikropartikel vorsätzlich in die Herstellungsprozesse eingefügt.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb Website Nachrichten R3 KWeb_R4(300x150)_News

Newsletter

Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg