PBT: BASF erklärt Force Majeure nach Ausfall eines Lieferanten

21.04.2021

Am Standort Schwarzheide betreibt BASF unter anderem eine PBT-Compoundierung (Foto: BASF)Am Standort Schwarzheide betreibt BASF unter anderem eine PBT-Compoundierung (Foto: BASF)

Bei technischen Thermoplasten wird die Welt noch ein wenig kleiner: Nach den im Februar verlängerten Lieferfristen erklärte BASF (Ludwigshafen) nun mit sofortiger Wirkung Force Majeure auf PBT – sowohl für Basispolymer aus Ludwigshafen als auch für Compounds weltweit. 

Grund ist der Ausfall eines „weiteren wesentlichen Lieferanten für einen Schlüsselrohstoff" – sehr wahrscheinlich ist das Vorprodukt PTA betroffen. „Da dieser Rohstoff kurzfristig nicht in ausreichender Menge im Markt zugekauft werden kann, ist die Lieferfähigkeit für 'Ultradur'-Basispolymer und -Compounds eingeschränkt“, schreibt der Chemiekonzern an seine Kunden. Man sei nicht in der Lage, eine verlässliche Aussage zur Dauer der Situation abzugeben. Derzeit würden Allokationsdetails für die offenen Aufträge erarbeitet.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg