RAL: Anforderungen an Gefahrgutbehälter überarbeitet

28.11.2019

RAL-Gütezeichen Kunststoffverpackungen für gefährliche Güter (Abb: RAL)RAL-Gütezeichen Kunststoffverpackungen für gefährliche Güter (Abb: RAL)

Das RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V. (Bonn) hat die Qualitätsstandards für die Güte- und Prüfbestimmungen von Kunststoffverpackungen für gefährliche Güter überarbeitet. Als Grundlage dienten die neuen Regelungen des Europäischen Übereinkommens über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR), heißt es aus Bonn.

Um das RAL-Gütezeichen nutzen zu können, müssen Hersteller beispielsweise während der Produktion von Kanistern aus Kunststoff deren Mindestwanddicke, Dichtheit, äußere Beschaffenheit sowie die korrekte Montage und Funktion von Dichtungen, Verschlüssen und Ventilen überwachen. Die fertigen Verpackungen werden anschließend auf Dichtheit und Innendruck geprüft. Die Einhaltung des Qualitätssicherungsprogramms wird kontinuierlich durch die Unternehmen selbst sowie einmal jährlich von neutralen Prüfern überwacht.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_Nachrichten_R1_Weihnachten19_BAN_300x500 KWeb_R4(300x150)_News

Newsletter

Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg