Repsol: Pläne für PE-UHMW im spanischen Puertollano

20.10.2020

EVA/PE-LD-Komplex im spanischen Puertollano (Foto: Repsol)EVA/PE-LD-Komplex im spanischen Puertollano (Foto: Repsol)

Im Petrochemie-Komplex im spanischen Puertollano will Repsol (Madrid / Spanien) mittelfristig eine Anlage zur Erzeugung von ultrahochmolekularem Polyethylen (PE-UHMW) errichten. Die endgültige Investitionsentscheidung will Repsol jedoch erst 2022 treffen.

An dem Standort Puertollano betreibt Repsol unter anderem Anlagen für kleinere Mengen C2, C3, Benzol und Butadien. Die einzige PE-Linie wurde 2012 auf EVA umgestellt. PE-UHMW wird unter anderem bei der Herstellung von Separatorfolien für Batterien eingesetzt, außerdem in Bauanwendungen, Medizintechnik sowie Implantaten und weiteren Industriesektoren.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg