Spanien: Corona-Konjunktureinbruch schlägt auf die Kunststoffverarbeitung

26.04.2021

Das Jahr 2021 soll eine Wende zum Besseren bringen. Die spanische Wirtschaft werde im laufenden Jahr voraussichtlich um 6,5 Prozent wachsen, erklärte Wirtschaftsministerin Nadia Calvino Anfang April. Jedoch reicht dieses Wachstum bei Weitem nicht aus, um die Löcher zu stopfen, die die Corona-Krise gerissen hat. Spanien sei von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie stärker betroffen als alle anderen Mitglieder der EU-27, berichtet Germany Trade and Invest – Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing (gtai, Berlin). So sackte das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) Spaniens 2020 um 10,8 Prozent ab.

Der Verband Centro Español de Plásticos (CEP, Barcelona / Spanien) geht davon aus, dass der Produktionswert der Kunststoff verarbeitenden Industrie im vergangenen Jahr um ein Viertel auf 10,93 Mrd EUR eingebrochen ist. Damit läge dieser nun sogar noch deutlich niedriger als in der schweren Finanzkrise von 2009 (11,7 Mrd EUR).

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg