Sunpor: EPS-Produzent will Kapazität steigern

19.08.2021

Produktionsstätte in St. Pölten-Radlberg (Foto: Sunpor)Produktionsstätte in St. Pölten-Radlberg (Foto: Sunpor)

Aufgrund der seit Monaten stark wachsenden Nachfrage will die österreichische Sunpor Kunststoff (St. Pölten / Österreich) den jährlichen EPS-Ausstoß anheben. Zu den Investitionskosten für den geplanten Kapazitätenausbau machte das Unternehmen auf Nachfrage keine Angaben. Die Gebäudestrukturen an den beiden Produktionsstandorten in St. Pölten-Stattersdorf und St. Pölten-Radlberg seien für die Outputsteigerung ausreichend, hieß es. Die Erweiterung soll im zweiten Quartal 2022 abgeschlossen sein.

Der 1986 durch die norwegische Holding O.N.Sunde AS gegründete EPS-Produzent peilt mit rund 200 Mitarbeitern in diesem Jahr einen Umsatz von 300 Mio EUR an. Die größte EPS-Abnehmergruppe ist mit mehr als 80 Prozent die Dämmstoffindustrie.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg