KWeb_Website_Startseite_B2_468x60

Titandioxid: Negative Folgen der EU-Pläne absehbar

18.03.2019

Titandioxid (Foto: Archiv)Titandioxid (Foto: Archiv)

Eine Studie mehrerer Verbände der Kunststoffindustrie, unter anderem PlasticsEurope Deutschland (Frankfurt) und dem Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV, Berlin), untersucht die Auswirkungen des EU-Vorhabens, den Weißmacher Titandioxid (TiO2) als krebserregend einzustufen. Wird dies in die Tat umgesetzt, werden Kunststoffabfälle mit mehr als 1 Prozent Titandioxid-Gehalt zu gefährlichem Abfall umdefiniert.

Damit hätten weite Teile der Kunststoffverarbeitung ein Problem. Denn die Ergebnisse der Studie zeigen, dass alle Kunststoffanwendungen zusammen betrachtet im Durchschnitt 1 Prozent TiO2 enthalten. Allerdings entfallen über 60 Prozent des TiO2-Verbrauchs auf Bau- und Verpackungsanwendungen. Doch stellt die Studie auch fest, dass Kunststoffhersteller und -verarbeiter derzeit keine Alternative zu Titandioxid haben.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb Website Nachrichten R3 KWeb_Website_News_Platzierung1_Rang3_300x200 KWeb_R4(300x150)_News

Newsletter

Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg