Türkei: Einfuhrverbot für Polyethylen-Abfälle

04.06.2021

(Abb.: KI)(Abb.: KI)

Das türkische Handelsministerium hat am 18. Mai 2021 ein Importverbot für PE-LD und PE-HD-Abfälle verhängt; das am 3. Juli 2021 in Kraft treten soll. Nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace würden damit rund 75 Prozent der Kunststoffabfälle, die die Türkei im letzten Jahr importiert hat, auf der Verbotsliste stehen.

In Folge des 2018 von der chinesischen Regierung verhängten Importstopps war die Türkei zu einem wichtigen Abnehmerland für europäische Kunststoffabfälle geworden. Im vergangenen Jahr führten türkische Unternehmen nach Angaben des Kunststoffverarbeiterverbands Pagev insgesamt rund 750.000 t Kunststoffabfälle ein. Am 7. Januar 2021 hatte die Türkei bereits die Einfuhr von gemischten Kunststoffen und Materialien aus der mechanischen Sortierung untersagt.

    © KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

    Weitere Meldungen

    mehr
    KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

    Thema "Force Majeure"

    Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
    Force Majeure in der Kunststoffindustrie

    Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

    Jetzt lesen

    Newsletter

    KunststoffWeb Newsletter
    Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

    Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

    KI Polymerpreise

    KI Polymerpreise
    • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
    • Charts und Datentabellen
    • Preis-Indizes
    • Marktreports und Marktdaten
    Jetzt kostenlos testen
    © 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg