VDMA: Verband schlägt CO2-Bepreisung von Kunststoffen vor

22.03.2021

Thorsten Kühmann (Foto: VDMA KuG)Thorsten Kühmann (Foto: VDMA KuG)

Mit dem Vorschlag, eine Quotenregelung für Rezyklate und CO2-Bepreisung für Kunststoff-Produkte einzuführen, hat der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA, Frankfurt am Main) bei Vertretern der Kunststoff-Branche für Diskussionen gesorgt. Einige kritisieren den Vorstoß, auf diesem Weg eine „Parität zwischen Primär- und Sekundärkunststoff“ herzustellen.

Umstritten ist auch die vorgeschlagene Quotenregelung. Sven Weihe von Plastics Europe Deutschland e.V. (Frankfurt am Main), sieht ein  „Vorpreschen“ des VDMA. Michael Weigelt vom Verband Technische Kunststoff-Produkte e.V. (TecPart; D-60596 Frankfurt) schlägt vor, statt einer Quote die Rezyklate direkt zu fördern, etwa mit 20 Cent je Kilogramm. Gegen eine verbindliche Quotenregelung spricht sich auch Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK, D-61348 Bad Homburg; www.kunststoffverpackungen.de) aus. Ansonsten sieht IK-Expertin Dr. Isabell Schmidt viel Positives im VDMA-Diskussionspapier.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_02.02.-31.12.2021_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen
© 1996-2021 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg