Wacker Chemie: Silikonspezialist gibt Gewinnwarnung aus

28.07.2023

Düstere Aussichten: Der Silikonspezialist mit einem großen Produktionsstandort in Burghausen sieht auch für das zweite Halbjahr keine Anzeichen einer Erholung (Foto: Wacker)Düstere Aussichten: Der Silikonspezialist mit einem großen Produktionsstandort in Burghausen sieht auch für das zweite Halbjahr keine Anzeichen einer Erholung (Foto: Wacker)

Der Nächste, bitte: Nach den Kunststofferzeugern BASF, Covestro, Evonik und Lanxess hat nun auch der Silikonspezialist Wacker Chemie (München,) die Prognosen für das laufende Jahr nach unten geschraubt. Der Konzern rechnet für 2023 nun mit einem Umsatz zwischen 6,5 und 6,8 Mrd EUR statt wie bislang mit 7 bis 7,5 Mrd EUR. Und das Ebitda soll sich nun innerhalb der Spanne von 0,8 und 1 Mrd EUR einpendeln und nicht mehr zwischen 1,1 und 1,4 Mrd EUR. Im vergangenen Jahr hatten sich die Erlöse noch auf 8,2 Mrd EUR und das Ebitda auf 2,1 Mrd EUR belaufen. 

„Ausschlaggebend für unsere reduzierten Erwartungen sind die anhaltend schwache Nachfrage der Kunden in zahlreichen Anwenderbranchen, ein andauernder Lagerabbau auf Kundenseite sowie die im Jahresvergleich niedrigeren Preise für viele unserer Produkte“, sagt der Vorstandsvorsitzende Christian Hartel. „Viele Marktexperten hatten für das zweite Halbjahr mit einer stärkeren Nachfrage gerechnet – eine Annahme, die auch Bestandteil unserer bisherigen Prognose war.“ Eine Erholung sei inzwischen aber nicht mehr absehbar. Und auch das zweite Quartal lief nicht besonders gut. Vorläufigen Zahlen zufolge sank der Umsatz gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert um ein Fünftel auf 1,75 Mrd EUR. Noch ärger fielen die Einbußen beim Ebitda aus: Der operative Gewinn sackte um 59 Prozent ab auf 255 Mio EUR. 

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen
Radici

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen

Material-Datenbanken

Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

Technische Datenblätter Kunststoff
Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
Aktuelle Materialangebote anzeigen
Kostenlos und unverbindlich registrieren
© 1996-2024 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg