Kaneka: Ausbau der Kapazitäten für Epoxidharz-Additive in Japan

06.05.2019

Das Werk in Takasago City, Präfektur Hyogo / Japan (Foto: Kaneka)Das Werk in Takasago City, Präfektur Hyogo / Japan (Foto: Kaneka)

Der japanische Chemiekonzern Kaneka (Osaka / Japan) will die Kapazitäten für Epoxidharz-Additive erweitern. Konkret geht es um die Produkte der Reihe „Kane Ace MX", die im japanischen Werk Takasago hergestellt werden. Die dortigen Produktionskapazitäten sollen bis Juli 2020 verdoppelt werden. Kaneka veranschlagt dafür Kosten in Höhe von 1,6 Mrd JPY (knapp 13 Mio EUR).

Die Additive eignen sich für den Einsatz in wärmehärtenden Epoxidharzen, um deren Härte oder Haltbarkeit zu erhöhen, ohne jedoch deren Hitzebeständigkeit zu beeinträchtigen. Die damit modifizierten Harze kommen als Klebstoffe in der Automobilindustrie sowie in Rotorblättern von Windkraftanlagen zum Einsatz, ebenso als Matrixmaterial von Composites.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150) KWEB_WEB_Startseite Nachrichten_R1_300x500_09-10/2020

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg