Rampf Eco Solutions: Recycling-Kooperation mit Repsol

09.08.2021

Fast schon Calatrava: das Forschungszentrum von Repsol (Foto: Repsol)Fast schon Calatrava: das Forschungszentrum von Repsol (Foto: Repsol)

Der Spezialist für Reaktionsharze und Maschinensysteme Rampf (Grafenberg) will das Recycling flexibler Schaumstoffe vorantreiben. Dafür habe seine in Pirmasens ansässige Tochtergesellschaft Rampf Eco Solutions eine Vereinbarung mit dem Petrochemiekonzern Repsol (Madrid / Spanien) geschlossen, teilte das Unternehmen mit. Gemeinsam soll analysiert werden, wo sich der Bau neuer Recyclinganlagen für PUR-Abfälle in Europa lohne. Das Ziel der Kooperation: Künftig sollen vermehrt Polyole aus Post-Consumer-Polyurethan-Abfallstoffen verschiedener Quellen und Qualitäten gewonnen werden.

Erst im April hatte Repsol angekündigt, an seinem spanischen Standort Puertollano 12 Mio EUR in den Bau der landesweit ersten Anlage für das chemische Recycling von Polyurethan-Schäumen aus Post-Consumer-Abfällen (vor allem Matratzen) zu investieren. Die Anlage soll Ende 2022 fertiggestellt werden. Repsol hat sich vorgenommen, konzernweit bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu werden. In seiner Chemiesparte will das Unternehmen bis zum Jahr 2030 das Äquivalent von 20 Prozent seiner Polyolefinproduktion recyceln.
 

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr

Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.01.-31.12.2022_(300x150)

Thema "Force Majeure"

Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
Force Majeure in der Kunststoffindustrie

Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

Jetzt lesen

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Jetzt kostenlos testen

Material-Datenbanken

Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

Technische Datenblätter Kunststoff
Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
Aktuelle Materialangebote anzeigen
Kostenlos und unverbindlich registrieren
© 1996-2022 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg