Arkema: Hochleistungskunststoffe bleiben übers Jahr schwach

19.03.2019

Die breite Aufstellung des Spezialchemiekonzerns macht sich bezahlt (Foto: Arkema)Die breite Aufstellung des Spezialchemiekonzerns macht sich bezahlt (Foto: Arkema)

Die Kunststoffsparte „High Performance Materials" mit Polyamiden, Fluorpolymeren, Additiven und Klebstoffen hat den Spezialchemiekonzern Arkema (Colombes / Frankreich) auch im Gesamtjahr 2018 im Stich gelassen. Das Ebitda des Bereichs, der 45 Prozent der Konzernerlöse ausmacht, stagnierte bei 640 (Vorjahr: 632) Mio EUR. Insbesondere das vierte Quartal schlug hier mit einem Minus von 4,7 Prozent kräftig ins Kontor. Der Umsatz kam gleichzeitig um 3,7 Prozent auf knapp 4 Mrd EUR voran. Steigende Rohstoffkosten konnten nur teilweise weitergegeben werden und auch Währungseffekte belasteten das Ergebnis. Etwas höhere Absatzmengen konnten das nicht ausgleichen.

Dennoch haben sich die Franzosen 2018 insgesamt recht wacker geschlagen, bedenkt man das wirtschaftliche Umfeld. Der Konzernumsatz legt um fast 6 Prozent auf 8,8 Mrd EUR zu, das Ebitda wuchs um 6 Prozent auf knapp 1,5 Mrd EUR.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb Website Nachrichten R3 KWeb_Website_News_Platzierung1_Rang3_300x300 KWeb_R4(300x150)_News

Newsletter

Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg